So passen Sie die Marketingstrategie an neue Trends im mobilen Internet an

Dieses Jahr steht der mobile Verkehr im Vordergrund. Hör auf, so über die Vergangenheit und vor den letzten Jahren gesprochen. Verdammt noch mal, 2012 war mobil. Der Aufwärtstrend beim Anteil des mobilen Verkehrs ist nicht neu. Die Nachricht ist, dass sich in diesem Trend ein stetiger Trend abzeichnet: Besitzer von Smartphones und Tablets ziehen es zunehmend vor, das mobile Internet über Anwendungen anstatt über mobile Browser zu nutzen. Wie wirkt sich das auf Ihre Marketingstrategie aus?

Was Sie über Mobile Marketing im Jahr 2015 wissen müssen

Nach Angaben der Kokoc-Gruppe lag der Anteil des Mobilfunkverkehrs in Russland Mitte 2014 bei über 20%. In einigen Regionen ist diese Zahl sogar noch höher. In Moskau wird beispielsweise fast jeder vierte Übergang zum Standort mit Smartphones oder Tablet-PCs durchgeführt. Im vergangenen Jahr ist der Anteil des mobilen Verkehrs auf der Texterra-Unternehmenswebsite um mehr als 3% gestiegen und belief sich auf 17,03%.

Siehe auch: Vollständige Anleitung zum Anpassen der Site für mobilen Datenverkehr

Das mobile Internet migriert in Richtung Apps

Amerikanischen Vermarktern zufolge migriert das mobile Internet von Browsern zu Anwendungen. Insbesondere die Agentur Flurry Analytics verzeichnete im vergangenen Jahr ein beeindruckendes Wachstum der Nutzung mobiler Anwendungen um 76%. Der durchschnittliche amerikanische Benutzer eines Tablets oder Smartphones installierte 8,8 Anwendungen pro Monat.

Laut Statistikportal Statista wird das Volumen des Marktes für mobile Anwendungen im Jahr 2017 76,5 Milliarden US-Dollar betragen. Im Jahr 2014 waren es rund 35 Milliarden US-Dollar. Der Einzelhändler Target gibt an, dass im Jahr 2014 32% der mobilen Benutzer die Website des Unternehmens mit einem Browser besucht und 68% die Anwendung verwendet haben.

Sie haben bereits eine mobile Anwendung entwickelt und möchten nun deren Effektivität steigern? Wenden Sie sich an die Fachleute - "VelikaPlaza" befasst sich mit der Förderung von mobilen Anwendungen.

So verwenden Sie mobile Anwendungen für Bewohner verschiedener Regionen

Russische Besitzer von Smartphones und Tablets nutzen mobile Anwendungen aktiv. Laut WapStart haben 82% der Gadget-Besitzer mehr als fünf Anwendungen installiert. Mehr als die Hälfte der Befragten verwendet Anwendungen mehr als eine Stunde am Tag, und 17% der Benutzer verbringen mehr als drei Stunden damit. Hervorzuheben ist, dass nur 15% der Russen kostenpflichtige Anwendungen installieren.

Im vergangenen Jahr haben Entwickler aus Japan, Südkorea und den USA am meisten mit dem Verkauf von Mobilanwendungen verdient. Entwickler aus Brasilien, Russland, Indien und China können einen Anstieg der Anzahl der Downloads von Anwendungen um 40% sowie einen Anstieg der Einnahmen aus dem Verkauf von kostenpflichtigen Installationen um das 2,3-fache verzeichnen.

Laut AppAnnie haben Nutzer im vergangenen Jahr 60% mehr Apps von Google Play heruntergeladen als 2013 auf globaler Ebene. Und der AppStore erzielte ein Umsatzwachstum von 70%. Das Unternehmen comScore gibt an, dass Facebook und Google die fünf beliebtesten Anwendungen für Smartphones besitzen: Facebook, Google Play, Google-Suche, YouTube und Facebook Messenger.

Siehe auch: Top 10 Sites mit ansprechendem Layout

Wie man die Schlüsselfaktoren des mobilen Marketings in der Praxis nutzt

Wie bereits erwähnt, hat die Nutzung mobiler Anwendungen im vergangenen Jahr um 76% zugenommen. Bei den Themen wiesen Anwendungen für Online-Shopping (174%), soziale Netzwerke (103%), Anwendungen für Gesundheitsüberwachung (89%) und Nachrichtenleser (49%) das höchste Wachstum auf.

Verwenden Sie die folgenden Empfehlungen, um den aktuellen Trends im mobilen Marketing Rechnung zu tragen und wichtige Marktfaktoren zu berücksichtigen:

1. Kunden den Kauf über die App erlauben

Dies gilt für alle Geschäftsleute, die etwas im Internet verkaufen: Eigentümer von Online-Shops, Webdiensten, Finanzinstituten usw. In den USA verwenden 39% der mobilen Benutzer Anwendungen, um Einkäufe zu tätigen. In Russland ist diese Zahl niedriger, aber dies ist ein globaler Trend, auf den man sich vorbereiten muss.

Bitte beachten Sie, dass Besitzer von Smartphones und Tablets seltener Showroom-Anwendungen verwenden. Sie vergleichen die Preise in Online-Shops und Einzelhandelsgeschäften offline mit mobilen Browsern. Wenn eine Person eine mobile Anwendung installiert, können Sie davon ausgehen, dass sich ein Stammkunde in Ihrer Tasche befindet.

2. In sozialen Netzwerken verkaufen

Ja, soziale Netzwerke sind nicht der effektivste Vertriebskanal. Die zunehmende Beliebtheit mobiler Anwendungen ändert jedoch diese Situation. Wie bereits erwähnt, verbringen Besitzer von Smartphones und Tablets aus den USA 10% ihrer Zeit im Internet, um in der Facebook-Anwendung zu surfen. Fügen Sie diesem Indikator die Zeit hinzu, die Benutzer auf Pinterest, Instagram, Google+, Twitter und lokalen Netzwerken verbringen.

Verwenden Sie die folgenden Richtlinien:

  • Werbung auf Pinterest und Instagram. Verkäufer von Kleidung, Schmuck, Dekorationsartikeln und einigen anderen Produktkategorien posten einfach ein Foto, verwenden die entsprechenden Hashtags und hinterlassen eine Telefonnummer in der Signatur. Qualität führt Sie zur Verfügung gestellt.
  • Erstellen Sie einen Bereich für Produkte in Ihren Gruppen oder öffentlichen Seiten auf Facebook, Vkontakte und Google+. Veröffentlichen Sie ein Produktfoto und einen Link zur Bestellseite.
  • Machen Sie Inhalte für Benutzer sozialer Netzwerke attraktiv. Wir sprechen über die visuelle Gestaltung von Posts sowie die Nutzung von Besonderheiten, beispielsweise die Veröffentlichung eines kurzen Videos auf Instagram.

Siehe auch: So verbessern Sie Verhaltensfaktoren, ohne zu schummeln: 49 Tipps

3. Finden Sie Ihr Anwendungsmaniacs-Segment

Jeder fünfte amerikanische Besitzer von Smartphones und Tablets fällt in die Kategorie "Anwendungsmaniacs". Diese Leute installieren mehr als 17 neue Programme pro Monat. Mehr als die Hälfte von ihnen sind Mädchen und Frauen im Alter von 13 bis 54 Jahren.

Erstellen Sie eine Consumer-Person, die dem Anwendungssegment Ihrer Zielgruppe entspricht. Berücksichtigen Sie die Interessen der Person bei der Entwicklung und Verbreitung eines mobilen Einkaufsprogramms.

4. Stimulieren Sie die Installation der Anwendung

Benutzer installieren nicht einfach so neue Programme auf Smartphones und Tablets. Sie sollen einen Anreiz erhalten: Nutzen sehen, Beliebtheit einschätzen, Interesse an Funktionalität und Design der Anwendung zeigen. Befolgen Sie die folgenden Empfehlungen, um die Installation zu stimulieren:

  • App bewerben.
  • Informieren Sie Abonnenten in sozialen Netzwerken über das Programm.
  • Veröffentlichen Sie einen Link zur Anwendung auf der Website.
  • Bieten Sie mobilen Benutzern die Installation des Programms an.
  • Bieten Sie Benutzern, die die Anwendung installiert haben, bevorzugte Nutzungsbedingungen an.

Die mobile Version der Website und das ansprechende Layout reichen möglicherweise nicht aus

Eine mobile Version der Website oder ein adaptives Layout ist mindestens erforderlich, um Traffic zu generieren. Und wenn Sie erfolgreich über mobile Kanäle verkaufen möchten, beginnen Sie mit der Entwicklung der Anwendung. Bieten Sie Benutzern auch die Möglichkeit, Produkte in Ihren Gruppen und in der Öffentlichkeit in sozialen Netzwerken zu kaufen. Übrigens: Texterra-Experten beraten Sie gerne bei der Erstellung einer mobilen Version von Websites und des adaptiven Layouts.

Sehen Sie sich das Video an: 5 Tipps zur SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG für AFFILIATES #SEODRIVEN #357 (November 2019).

Loading...

Lassen Sie Ihren Kommentar